Dattatreya

Schöpfung - Erhaltung - Zerstörung

Die Gottheit Dattatreya symbolisiert dieses Prinzip der Dreiheit. Dattatreya heißt übersetzt: Der Atri als Sohn Gegebene. Der Weise Atri betete intensivst zu den Göttern Brahma, Vishnu und Shiva, sie mögen ihn mit einem Sohn segnen, der die Qualitäten von ihnen dreien in sich vereine. Deshalb wird Dattatreya jeweils mit drei Köpfen und sechs Armen dargestellt. Die ihn umgebenden vier Hunde repräsentieren die vier Veden, die Kuh ist Kamadhenu, die himmlische Kuh, die sämtliche Wünsche bis hin zum Wunsch nach moksha (Befreiung) erfüllt. Der Baum im Hintergrund ist der Audumbara (eine Art des Feigenbaums), der den (göttlichen) Nektar trägt.

Die Kraft Dattatreyas inkarniert sich jeweils dann, wenn die Weltordnung (dharma) zerstört zu werden droht. Im indischen Pantheon ist Dattatreya der 'Adiguru', der erste unter den Lehrern. Als Schöpfer, Erhalter und Zerstörer widerspiegelt er ein zyklisches Prinzip, das allem Lebendigen innewohnt, in Form von Idee / Kreation, Umsetzung, Veränderung zum Neuen.

Sri Swamiji hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese vor allem im Staate Maharashtra verehrte Gottheit in weiteren Teilen Indiens neu zum Bewusstsein zu bringen. Nicht zuletzt auch, um damit zu zeigen, dass die Quelle der vielen indischen Gottheiten eine und dieselbe, nämlich das höchste Absolute (brahman) ist. In sämtlichen von ihm begründeten Zweigashrams, weltweit sind dies über 30, steht jeweils der Dattatreya-Tempel im Mittelpunkt.

nach oben

 

 

Drucken - in neuem Fenster